Alina und Johannes sind im August/September 2013 als Trainees im Bereich Capital Markets eingestiegen. Alina hat ein Bachelor-Studium im BereichAlina L. Immobilienwirtschaft und -management an der HAWK absolviert und ist am Standort Hamburg tätig. Johannes hat an der Munich Business School International Business im Masterstudiengang studiert und ein MBA-Studium an der Florida International University absolviert und arbeitet am Standort München.

Was hat dich dazu bewegt, dich für das Traineeprogramm bei CBRE zu bewerben?

Johannes
: Die internationale Ausrichtung sowie die Möglichkeit an großvolumigen Immobilientransaktionen mitzuwirken haben mich besonders motiviert. Darüber hinaus war es für mich wichtig, für ein namhaftes Unternehmen zu arbeiten, das gute Entwicklungsmöglichkeiten bietet. 

Alina: Die Möglichkeit des Einstieges als Trainee in die Abteilung Capital Markets verbunden mit einem breiten Wissensaufbau in den ersten Berufsjahren und die frühe Übernahme von Verantwortung waren meine wesentlichen Treiber für die Entscheidung meiner Bewerbung.Johannes D.

Wie sah der Auswahlprozess aus?

Alina
: Es gab ein zweistufiges Auswahlverfahren. Im ersten Gespräch lernte ich meinen Vorgesetzten und im zweiten Gespräch die einzelnen Teammitglieder kennen, wobei bei beiden Gesprächen neben der fachlichen Kompetenz und Teamfähigkeit die Persönlichkeit im Vordergrund stand. Insgesamt hat mich die Schnelligkeit des Einstellungsverfahrens sehr beeindruckt, innerhalb von kürzester Zeit wurde ich zum zweiten Gespräch eingeladen und habe dann recht schnell die Zusage erhalten. 

Was glaubst du, welche Eigenschaften besonders wichtig für den Start als Trainee bei CBRE sind?

Johannes: Teamfähigkeit ist sehr wichtig, da man sehr eng mit den Kollegen zusammenarbeitet. Man sollte kontaktfreudig sein und auch unter Zeitdruck gut arbeiten können, da das Unternehmensumfeld sehr dynamisch ist. Gutes Zahlenverständnis und analytisches Denkvermögen sind zudem hilfreich. Die klassischen Kenntnisse in MS Excel und PowerPoint sowie sehr gute Englischkenntnisse sollten natürlich auch vorhanden sein.

Wie setzt sich dein Aufgabenbereich zusammen? Was waren die bisherigen Highlights?

Alina: Meine Tätigkeiten sind sehr vielfältig, sodass kein Tag dem anderen gleicht. Zu meinen Hauptaufgaben zählen die Erstellung von Marketingunterlagen, die Unterstützung bei der Koordination der gesamten Prozessdokumentation, insbesondere bei der Datenbeschaffung, dem Qualitätsmanagement, der Due Diligence und dem Q & A-Prozess. Darüber hinaus begleite ich häufig die Besichtigungen mit den Investoren. Mein bisheriges Highlight war die Beurkundung meines ersten Projektes, bei dem ich eine Transaktion von A bis Z begleiten durfte. 

Johannes: Mein Aufgabengebiet ist sehr breit gefächert. Ich arbeite eng an Projekten mit anderen Kollegen und eigenen Teilprojekten. Meine Hauptaufgabe liegt in der Konzeption und dem Design von Bewerbungen für neue Verkaufsmandate. Weiterhin bin ich stark in die Kundenbetreuung eingebunden und erstelle Präsentationen und Marktüberblicke, sehr häufig auch für ausländische Investoren. Meine Arbeit ist stark durch analytische Themen geprägt, wobei auch Besichtigungen und Kundentermine zu meiner täglichen Arbeit gehören. Mein persönliches Highlight sind die vielen Pitches, die ich betreuen durfte und eigenverantwortlich erarbeiten konnte. 

Wie fördert CBRE die Trainees?

Johannes: Es finden regelmäßig Traineeworkshops an verschieden Standorten statt, die immer von einem Trainee aus der jeweiligen Stadt organisiert werden. Wir haben so die Möglichkeit, die anderen Trainees und den Markt und seine Gegebenheiten vor Ort kennenzulernen. Insgesamt lässt sich sagen, dass man als Trainee vollständig ins Team integriert wird und zum Erfolg von CBRE beitragen kann. Die beste Förderung besteht darin, eigenverantwortlich arbeiten und komplexe Themen übernehmen zu können.

Alina: Des Weiteren finden in regelmäßigen Abständen verschiedene Workshops statt, um den Einstieg ins Unternehmen zu erleichtern. Zudem tauschen wir uns bei regelmäßigen Telefonkonferenzen über die aktuell bundesweit laufenden Projekte aus und geben uns bei einem selbst initiierten Trainee-Call gegenseitig Tipps.

Wie sind das persönliche Feedback und die Betreuung im Traineeprogramm geregelt?

Johannes: Ich bekomme alle zwei bis drei Monate Feedback von meinem Vorgesetzten in einem persönlichen Gespräch, diese Gespräche finden immer auf beiderseitigen Wunsch statt. Ich bekomme dann ein ehrliches Feedback zu meiner Leistung und meinem Verhalten und erhalte auch Tipps, wie ich mich verbessern kann. Das ist sehr hilfreich.

Was hat dich bei CBRE am meisten beeindruckt? Wurden deine Erwartungen an den Job erfüllt?

Alina: Der Teamgedanke, der bei CBRE im Mittelpunkt steht, hat mich am meisten beeindruckt. Die Atmosphäre im Unternehmen und die flachen Hierarchien gefallen mir sehr gut. Dadurch konnte ich mich schneller ins Unternehmen integrieren. Die überregionale Zusammenarbeit funktioniert sehr gut: Kollegen anderer Standorte haben immer ein offenes Ohr und bieten Unterstützung an. Dies fördert natürlich auch das Zusammengehörigkeitsgefühl.  

Johannes: Die starke Teamorientierung ist toll. Mir gefallen auch die Freiräume, die uns gelassen werden, gut, die mir große Entfaltungsmöglichkeiten bieten. Meine Erwartungen wurden absolut erfüllt, ich werde als vollwertiges Teammitglied angesehen.

Hast du Tipps für andere Trainee-Bewerber?

Johannes: Punktet mit Eurer Teamfähigkeit und Persönlichkeit und überzeugt durch Eure individuellen Stärken! Für das Studium kann ich empfehlen, einen internationalen Schwerpunkt zu wählen. Durch Auslandserfahrung verbessert man nicht nur seine Sprachkenntnisse, sondern man bereitet sich auch auf das internationale Arbeitsumfeld vor.

Alina: Um im Vorstellungsgespräch sicher und natürlich aufzutreten, solltet Ihr Euch vorher einer ehrlichen Selbstreflexion unterziehen und Eure Ziele definieren. Erfahrungen aus Studium, Praktika und Auslandsaufenthalten sollten einem hierzu das nötige Selbstvertrauen geben. Überzeugt durch euren Ehrgeiz, eure Motivation und bleibt dabei einfach authentisch.